Grünen-Chef Habeck will Weiterbau der A 20 stoppen

Grünen-Chef Habeck will Weiterbau der A 20 stoppen

with Keine Kommentare

Die Grünen fordern einen bundeweiten Baustopp von Bundesautobahnen und Bundesstraßen. Für Schleswig-Holstein bedeutet das explizit den Baustopp der Küstenautobahn A 20 von Bad Segeberg via Elbquerung bis nach Westerstede in Niedersachsen. Mit Blick auf den auch von den Grünen unterschriebenen Koalitionsvertrag erklärt unser Fraktionsvorsitzender Christopher Vogt:

„Es überrascht mich überhaupt nicht, dass die Grünen unter Robert Habeck sämtliche Straßenbauprojekte in Deutschland stoppen wollen. Robert Habeck hatte 2017 den Koalitionsvertrag mit dem A-20-Weiterbau, dem Ausbau von Bundesstraßen und den zusätzlichen Mitteln für die Planung ja schließlich nur deshalb unterschrieben, weil es ansonsten für die Grünen keine Regierungsbeteiligung gegeben hätte. Die anhaltend guten Umfragewerte lassen die Grünen insgesamt mutiger werden. Diese Offenheit wird den Bundestagswahlkampf mit Sicherheit sehr beleben. Mitten in der Wirtschaftskrise könnte diese Forderung dazu führen, dass die Grünen am Ende erneut die kleinste Fraktion im Deutschen Bundestag stellen werden.

Mit uns wird es keine Umwandlung unseres Landes in ein Museum geben. Das wäre unverantwortlich gegenüber nachkommenden Generationen und schlecht angeschlossenen Regionen, was ja bei uns vorallem die Westlüste betrifft. Es wäre volkswirtschaftslicher Wahnsinn und auch klimapolitischer Unsinn. wenn wir unser Verkehrsnetz nicht optimieren würden. Statt Baustopps und Dauerstaus brauchen wir endlich ein effizientes Planungsrecht und dauerhaft höhere Investitionen in Straßen, Schienen, Wasserwege und den ÖPNV. Im übrigen braucht man ja auch mit Elektroautos Straßen, insofern ist der alte Kampf gegen das Auto ein Fall für die Mottenkiste. Man kann auch den Güterverkehr nur bedingt auf die Schiene verlagern, so dass man an wasserstoffbetriebenen LKW arbeiten sollte, wenn man das Klima wirklich schützen will.“